Drucken

Step 7 - Lackieren der Karosserie

Die Lackierung der Karosserie ist mit das heikelste Thema bei der Restaurierung eines Oldtimers. Natürlich bietet ein KTL grundierter Wagen schon mit die besten Voraussetzungen für eine anschliessende Lackierung. In diesem Falle muss man sich entscheiden, ob man einen Lack auf 2K Acryl Basis benutzt oder einen modernen,  lösemittelreduzierten Lack auf Wasserbasis. Dass die 2k Acryl-Lacke nicht VOC konform sind und in Deutschland verarbeitet werden dürfen ist falsch. Die Markenherstelle führen 2K-Acryl-Lacke die VOC-konform sind. Für Oldtimer gilt sowieso eine Ausnahmeregelung.

In beiden Fällen muss auch eine Vorbereitung der Lackierung erfolgen die sogar unabhängig vom verwendeten Endlack gleich ist.

Lackiervorarbeiten in Eigenregie abgeschlossen. Aufbruch zum Lackierer. Kofferraum in DB-040 Schwarz mit 2K Acryl und Mattierungszusatz lackiert. Auch der Innenraum wird in Wagenfarbe lackiert. Der Motorraum wird bei den klassikern der 60er ebenfalls auf seidenmatt abmatiert.


Bei der Restauration des W111er Coupes werden Produkte von Standox (EP-Primer und Spachtel) und NEXA Autocolor (Deck- & Klarlack) verwendet. Standox hat in Zusammenarbeit mit dem Mercedes Benz Classic Center eine Broschüre und weitere Informationen zum lackieren klassischer Mercedes Benz Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Die Broschüre kann hier runtergeladen werden, eine Standothek zu diesem Thema ist hier erhältlich. Die Standox Oldtimer Webseite kann hier aufgerufen werden.

Leider hat sich während den Restaurationsarbeiten rausgestellt, dass Standox kein Lackrezept für den Decklack DB542 Dunkelrot in Ihrer Mischbank hat. Daher wurde auf Lack von NEXA Autocolor für den Decklack verwendet. Die folgenden Produkte von NEXA wurden eingesetzt:

2K Acryl Einschicht Decklack für Innenraum, Unterboden, Kofferraum und Motorraum
2K Acryl Decklack - Direct Gloss Nexa Autocolor P420 line (Datenblatt)
2K Härter Nexa Autocolor P210-842
2K Verdünnung Nexa Autocolor P850-1492
2K Mattierer Nexa Autocolor P565-554

Die Topfzeit mit normalem Härter beträgt ca. 6 Studen, mit dem Express-Härter P210-842 reduziert sich die Trockenzeit und die Topfzeit ca. um die Hälfte. Das Mischungsverhältnis mit dem Härter P210-842 beträgt 3:1, also 3 Volumenanteile Lack, 1 Volumenanteil Härter. Diese Mischung wird dann mit 10 % Prozent Verdünner P850-1492 verdünnt. Lackiert wird mit einer HVLP Pistole mit 2,2 Bar Eingangsdruck und 1,3 mm Düse. Es werden 2 Spritzgänge durchgeführt mit ca 5 Minuten Ablüftzeit.

Unterboden Kofferraum, Innenraum und Motorraum werden in Eigenregie mit 2K Acryl Lack Serie P420 hochglänzend im Einschichtverfahren lackiert. Einschichtverfahren bedeutet, dass der farbige 2K- Decklack im Glanzgrad hochglänzend ist, und nicht mehr mit einem Klarlack übergespritzt wird. Die Restliche Karosserie und deren Teile werden im 2 Schichtverfahren nass in nass vom Lackierer lackiert, dh. zuerst wird ein Decklack aufgespritzt und danach eine bzw. zwei Schichten Klarlack appliziert. Wenn man innerhalb der Fristen nass in nass lackiert kann der Zwischenschliff entfallen.

Die Fahrzeuge wurden damals im Glanzgrad hochglänzend auf der Karosserie lackiert, Kofferraum und Motorraum wurden eine Glanzgradstufe niedriger in "glänzend" lackiert. Zur Farbgebung bei den 2-Ton Lackierungen der W111 Coupes ist anzumerken, dass die Felgen immer in Dachfarbe Lackiert waren. Der Kofferraum ist immer schwarz lackiert, Ansonsten ist unter der Windschutzscheibe innen,  an den oberen Lüftungsaustritten ein schwarzer Streifen lackiert.

Es gibt mehrere Normen von Industrie und Normierungsinstitutionen um die Glanzgrade einzuteilen. Die EU hat vor kurzem in der EN ISO 2813 die Glanzgrade in 3 Stufen eingeteilt. Es gibt nun "glänzend", mittlerer Glanz" und "matt". In der nationalen Deutschen Norm DIN 53778 werden die Glanzgrade noch in 5 Stufen unterteilt.

DIN 53778 EN 13300 / EN 2813
hochglänzend -
glänzend glänzend
seidenglänzend mittlerer Glanz
seidenmatt matt
matt stumpfmatt
KTL wird auf Fehlstellen kontrolliert und mit Vlies bzw. P400 angeschliffen Handarbeit: Das Innenleben der Türen ist verwinkelt und erfordert etwas Geduld Grundieren mit EP Primer. Kanten und Ecken werden zuerst ohne Verwirbelung lackiert Heckklappe und Türen sind fertig grundiert.

Kontrolle der KTL

Bevor mit dem Lackaufbau auf der KTL bekonnen wird muss diese sorgfältig auf Ihre Qualität untersucht werden. Zum einen wurde der KTL des 111er Coupes Einschlüsse aus Sand bzw. Staub auf den Kotflügeln entdeckt, die zuerst mit einem geeigneten Werkzeug entfernt werden mussten. An Stellen, wo sich Luftblasen im KTL-Bad gebildet haben, ist keine KTL aufgetragen worden und durch die Aktivierung während der KTL hat sich hier bereits Flugrost gebildet. Dieser sollte gründlich entfernt werden und gegen weiteres Rosten versiegelt werden. Hierzu kann eine Grundierung oder BOB Rostversiegeleung verwendet werden.

An einigen Stellen wurde auch eine punktuelle, tropfenartige Unterrrostung der KTL festgestellt, obwohl der Wagen kurz vor der KTL im EZZ in ein weiteres Entrostungsbad getaucht wurde. Ausserdem wurden von der KTL-Firma weitere Löcher in die bereits fertig gezinnte Karosserie gebohrt um bessere Durchflutung zu erreichen. Die Sinnhaftigkeit dieser Löcher ist jedoch in Frage zu stellen, da die nachfolgenden Schweiss und Versiegelungsarbeiten ein grösseres Korrosionsrisiko darstellen, als eventuelle kleine Fehlstellen in der KTL.

Produktvergleich: Welche Dichtmasse ist besser geeignet um den U-Schutz zu ersetzen Ergebnis SEAL 12 von APP ist besser als Carlofon Plastkitt Farbwahl: Farbtonfindung zuerst am Bildschirm.... Und dann auf dem Testkotflügel....

Reihenfolge des Lackaufbaus

Der Lackaufbau erfolgt in folgender Reihenfolge

  1. Untergrund vorbereiten
    KTL leicht mit Vlies anschleifen, nicht durchschleifen, Grundierung mit Epoxy 2K Grundierfüller

    Am Unterboden: Nahtabdichtung und U-Schutz auf MS-Polymere oder/und Kunststoff-Kautschukbasis auftragen und nach Produktanweisung mit 2K Acryllack in Wagenfarbe mit 10% Elastifizierer überlackieren. Auftrag einer Unterbodenschutzschicht auf Kunststoff-Kautschukbasis (kein Bitumen) mit der Spritzpistole.
     
  2. gröbere Spachtelarbeiten
    Die göberen Unebenheiten werden mit Spachtel ausgeführt, Trockenschliff von P80 über P180 bis zu P500. Durchgeschliffene Stellen wieder mit EP Grundierfüller nachlackieren. Die Fehlstellen niemals mit 1K Grundieren nacharbeiten!
     
  3. Feinspachtel
    Ausführen der Feinspachtelarbeiten mit Feinspachtel  oder Spritzplastic, Trockenschliff mit P240  bis P500. Kontrollglätte mit P800, zum weiteren Lackieren wieder aufrauhen.
     
  4. Füllern
    Füllern mit  2k Epoxy Grundierfüller, Trockenschliff P400 bis P500
     
  5. Decklackieren
    Reinigen mit Silikonentferner. Lackieren mit  2K Acryllack. (Standox Standocryl (2K) VOC Autolack TOPCOAT Produktinfo  -  Technisches Merkblatt)
     
  6. Klarlack
    Klarlackieren mit Klarlack

Zwischen Schritt 5 und 6 sollten keine 24 Stunden verstreichen, dann kann ohne Anschleifen "nass in nass" gearbeitet werden.

Anschleifen der KTL

Die KTL sollte von Hand mit einem "feinen" Vlies angeschliffen, bzw. angerauht werden. Wichtig dabei ist, dass die KTL nicht durchgeschliffen wird. Das Anschleifen dient zur besseren Haftung des EP-Primers auf der KTL-Schicht. Mit 320er bzw. 400er Sandpapier kann zusätzlich vorsichtig aufgerauht werden. Die Oberfläche sollte mit der Hand kontrolliert werden, es sollten keine Pickel oder Erhebungen mehr vorhanden sein und die KTL sollte eine einheitliche rauhe Oberfläche haben.

Nahtabdichtung nach der KTL

Nachdem die Karosse chemisch entlackt und entrostet wurde, sind alle Aufträge von Unterbodenschutz und Dichtmasse restlos entfernt worden. Die KTL bietet jetzt eine gute Grundlage für den weiteren Lackaufbau. Allerdings müssen die Blechfalze, Überlappungen und Nähte unbedingt wieder mit Karosseriedichtmasse abgedichtet werden. Ausserdem sollte der Auftrag eines Unterbodenschutzes wieder erfolgen. Dadurch verschinden evtl. Schweissnähte wieder, die durch die Ausbesserungsarbeiten entstanden sind und der originale Look des Unterbodens wird wieder hergestellt.

Nahtabdichtung im Motorraum an den originalen Stellen. Aufgetragen mit dem Pinsel. Alle Schweissnähte wurden mit Karosseriedichtmasse abgedichtet. Auch der Innenraum sollte abgedichtet werden. Dichtmasse im Kofferraum an den Stellen, die ab Werk eingepinselt wurden.

Es gibt mehrere Produkte die dieser Aufgabe gerecht werden. Verwendet wurden letztendlich Karosseriedichtmassen auf MS Polymere-Basis und auf Kautschuk-Kunststoffbasis sowie Unterbodenschutz ebenfalls auf Kautschuk-Kunststoff-Basis.

Bei der Verwendung von Dichtmassen auf MS Polymere-Basis ist unbedingt zu beachten, dass diese nur im NASS-in-NASS Zustand mit allen gängigen Lacksystemen überlackiert werden können. Dies ist ein grosser Nachteil, da der Lackaufbau nicht unbedingt zeitnah zur Abdichtung erfolgen muss. MS-Polymere haben den grossen Vorteil gegenüber den Kautschuk-Kunststoff Materialien, dass sie relativ schwundfrei trocknen. Dichtmassen auf Kunstoff-Kautschuk-Basis haben einen grossen Lösungsmittelanteil und unterliegen bei der Trocknung einem relativ grossen Schwund.  Grössere Unebenheiten können aber problemlos mit MS-Polymere niviliert werden und anschliessend mit Kunststoff-Kautschuk überdeckt werden.

Auftragen von Unterbodenschutz

Nachdem im vorherigen Schritt die Schweissnähte mit Dichtmasse abgedichtet wurden, wird nun ein Unterbodenschutz auf Kunststoff-Kautschuk Basis mit der Unterboden Spritzpistole aufgetragen. Materialien auf Bitumenbasis sollten nicht verwendet werden, diese sind nicht ausreichend alterungsstabil. Die Firma APP bietet mit dem UBS 210 einen relativ zähen Unterbodenschutz an, der einen hohen Festkörperanteil hat und sich gut für die Falze und den Ausgleich der grösseren Unebenheiten eignet. Darauf kann APP UBS 200 angewendet werden, dies ist dünnflüssiger und gibt eine glattere Oberfläche. generell sollten die UBS mit einem Druck zwischen 3 und 6 Bar verarbeitet werden.

Unterbodenschutz ist mit der Spritzpistole aufgetragen. Schöne, originalgetreue Laufkanten der reparierten Karosseriestellen. Einige Teile am Unterboden müssen beim Auftragen des UBS abgeklebt werden. UBS auf Kunststoff-Kautschukbasis aus der Kartusche hat sich bewährt.

Spachtelarbeiten und Lackiervorbereitungen

Trotz sorgfältiger Blech- und Zinnarbeiten muss die EP-grundierte Karosserie an einigen Stellen gespachtelt werden. Nachdem der EP-Füller aufgetragen und vollständig getrocknet ist, wird dieser mit P180 bis P400 angeschliffen. Dadurch werden Sprühnebel entfernt und die "Oragenhaut" des Füllers geglättet. Durch dieses Glattschleifen lassen sich Dellen und Unebenheiten wesentlich besser ausmachen und ertasten.

Der Schleifstaub wird mit Druckluft und Fusseltuch entfernt und die Fläche mit Silikonentferner entfettent. Jetzt kann die Spachtelmasse aufgezogen werden. Verwendet wird Standox Soft-Spachtel. Diese ist vorher mit 2-3% Härterpaste (blau für längere Topfzeit) anzumischen und kann dann innerhalb von 3-5 Minuten mit einer Japan- oder Kunststoffspachtel aufgezogen werden. Vorher sollte man sich die Vertiefungen mit einem Bleistift zart markieren. Die Spachtel sollte dünn (max. 1 mm) aufgetragen werden. Dellen sollten in der Fläche grosszügig überdeckt werden. Die Kunst des Spachtelns besteht nicht im Auftragen, sondern im gleichmässigen und glatten Abschleifen der Spachtelmasse.

Spachtelauftrag immer so dünn und wenig wie möglich: Hier sieht man die KTL, den EP-Füller, die Grob- und die Feinspachtel. Fahrertür EP-gefüllert, gespachtelt und zum ersten mal abgeschliffen. Felcktarn: Hier die Tür nach dem zweiten Spachtelgang mit Feinspachtel (weiss). Die bearbeiteten Stellen dürfen beim Überfahren mit der Hand keine Unebenheieten mehr aufweisen.

Das Abschleifen erfolgt im ersten Schritt maschinell mit einem Excenterschleifer oder je nach Karosserieform auch manuell mit P180 bzw. feiner, wenn die Arbeiten filigraner werden. Danach kann mit Papieren bis zu P500 weiter geglättet werden. Sobald die KTL bzw. das Blech an einer Stelle durchschimmert muss das Schleifen eingestellt werden, da sich ansonsten Höcker bildern, bzw. die KTL zerstört wird. Bis auf das Blech durchgeschliffene Stellen müssen zeitnah mit 2K EP Füller lackiert werden. Hier darf auf keinen Fall aus Zeitgründen mit 1K Grundierungen gearbeitet werden. Diese vertragen sich meist auf Dauer nicht mit der Polyesterspachtel.

Einige Artikel sind notwendig um die Lackiervorbereitung durchzuführen . Besonders die "Heckflossenspitzen" sind sorgfältig zu glätten. Dies ist keine Freibierparty sondern ein paar Lackmessbecher von Standox. Die Tankklappe war mit Nummernschildlöchern übersäht. Geschweisst, gefüllert und gespachtel.

Zeitintensive Feinstarbeit: Glätten der Karosserieoberfläche

Nach den Spachtelarbeiten erfolgt der letzte Durchgang zur Glättung der Karosse. Dazu wird die gefüllerte Oberfläche zuerst mit P400, dann P800 komplett angeschliffen. Durch die P800 Körnung liegt jetzt ein Glanz auf dem Füller. Es darf nirgends mehr Orangenhaut des Füllers vorhanden sein. Dies kann man mit einem guten Auge bzw. mit Kontrollschwarz erreichen.

Auf der Tür des W111er Coupes wurde Standox Spritzplastic aufgetragen. Anschleifen mit P400 und dann P800 um den Kontrollglanz herzustellen. Hier sieht man wie die Orangenhaut weggeschliffen wird. Im Foto schwer widerzugeben: Die Tür ist spiegelglatt und alle Bilder laufen verzerrfrei über das Blech.

Jetzt wird die gefüllerte und mit P800 glanzgeschliffene Blechoberfläche kontrolliert. Dazu muss die Karosse optisch vollständig und aus mehreren, sich stetig ändernden Betrachtungswinkeln "abgescannt werden". Man muss die Lichtbrechungslinien während der Änderung des Betrachtungswinkels genau beobachten und schauen wo der "Horizont" evtl. noch Wellen schlägt. An diesen Stellen liegen dann Unebenheiten vor. Hat man eine Stelle ausgemacht, folgt die Prüfung mit der Hand. Oft sind dann auch bei Vertiefungen noch kreisförmige Stellen vorhanden, an denen der Füller noch Orangenhaut hat. Jetzt muss entschieden werden, ob die Unebenheit durch grossflächigen Abschliff des Füllers ausgeglichen werden kann, oder ob ggf. noch ganz dünn mit Feinspachtel oder Spritzspachtel aufgetragen werden muss. Danach erfolgt wieder der Glanzschliff mit P800 und die optische Kontrolle der "Horizontlinie" Wenn alle Arbeiten sauber erledigt wurden, muss ein glattes unverzerrtes Spiegelbild auf dem Füller sichtbar sein, alle Konturlinien müssen sauber, ohne Verzerrungen über die Oberfläche laufen, sobald man den Betrachtungswinkel verändert. All dies erfordert etwas Übung, ein gutes Auge und die passenden Lichtverhältnisse bzw. Betrachtungswinkel.

Das Coupe ist fertig für den Auftrag des Decklacks. Häufiger Wechsel der Schleifpapiere erfordern struktuiertes Ablegen. Ein guter Drehzahlregelbarer Druckluftschleifer ist ein MUSS. Die lackierfertigen Oberflächen sollten bis zum Auftrag des Decklacks geschützt werden.

Diese Vorarbeiten machen eine Fahrzeuglackierung generell teuer. Und genau hier liegt auch der Unterschied in den verschiedenen Qualitäten einer Oldtimerlackierung. Beim W111er Coupe besonders wegen der grossen Oberfläche die der Wagen im Vergleich zum Fiat 500 hat und durch die  Aufwulstungen entlang der Karosserieseite sowie die vielen runden und geschwungenen Karosserielinien. Das eigentliche Lackieren ist dann eher weniger zeitaufwendig.

Auftragen des Decklacks

Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Zuerst werden die Felgen in einer Pilotlackierung mit dem DB542 dunkelrot von Nexa Autocolor lackiert. Der Lack lässt sich hervorragend verarbeiten, das Deckvermögen ist sehr gut. Gemischt wird 3:1 mit einem kurzen Härter von Nexa und gut 10% Verdünnung. Das erste Ergebins nach Antrocknung ist perfekt, der Farbton hat je nach Lichteinfall interessante Nuancen. In der Kombination mit dem DB040 schwarz eine gelungene Farbwahl.

Frisch lackierte Felgen. Hier wird mit 2K-Einschicht Decklack hochglänzend gearbeitet. Verwendung des "Matting Agents". Vorsicht die Deckkraft verrongert sich durch den Mattierer. Das Abkleben ist zeitintensiv und muss sorgfältig durchgeführt werden. Unterboden in Wagenfarbe. Hier muss nicht unbedingt mattiert werden.

Durch die Vorarbeiten in Eigenregie an der Karosserie  konnten die Durchlaufzeit und die Kosten beim Lackierer gering gehalten werden. Die Karosse wurde in der Lackiererei im 2-Ton Farbschema lackiert. Das Dach ist in DB040 Schwarz und die restliche Karosse in DB542 Dunkelrot lackiert worden. Dies war eine originale 2-Ton-Kombination, die man damals ab Werk bestellen konnte.

Die Karosse wurde im 2-Schicht-System lackiert, also ein farbiger Decklack, überzogen Nass-in-Nass mit einem hochglänzenden Klarlack. Das Ergebnis is zufriedenstellend, die aufwendigen Vorarbeiten haben sich gelohnt. Spiegelglatter Hochglanz wo man hinschaut. Die Talsohle ist durchschritten, jetzt geht der Zusammenbau weiter.

Die Karosserie präsentiert sich im schönsten Hochglanz, weitgehend fehlerfrei. Glasklare Spiegelbilder im Lack. Das 2-Schichtsystem liefert hervorragende Ergebnisse. Herrlicher Ausblick über die Kotflügel und die Motorhaube.. Rücklichter und Chrom sind montiert.

Generell kann man durch Eigenarbeit bei der Lackierung Geld sparen. Allerdings macht es nur Sinn, bei den Vorarbeiten selbst Hand anzulegen. Das Aufbringen des Decklacks ohne Lackierkabine in der eigenen Garage macht keinen Sinn. Hier ist ohne eine professionelle Kabine kein makelloses Lackierbild erzielbar.

Bei den Vorarbeiten muss auch immer gewissenhaft gearbeitet werden, die Wahl der richtigen Materialien ist essentiell, das konsequente Verarbeiten von 2K-Materialien ist ein Muss.

Eine saubere und makellose Lackierung ist die Voraussetzung für eine professionelle Restauration.

Zuletzt bearbeitete Beiträge

  • Sa
    Mär
    16
    2019
    25628 zugriffe17. März 2019
    In den Typen W108 W111 und W113 mit Einspritzmotoren wurden vom Werk aus 2 Serien von Benzinpumpen verbaut die per Elektromotor angetrieben sind. Sie sind in der Nähe des Tanks am Fahrzeugboden befestigt. Die Vergasermodelle haben eine am Motor angeflanschte Membranpumpe die den Benzin über Unterdruck in den Vergaser befördert. Die erste Serie der elektrogetriebenen Pumpen ist in der Ausführung etwas höher (A0010913401), als die zweite modernere Serie (Mercedes A001 0915201, bzw. BOSCH F026T03006). Beides sind per Elektromotor getriebene Flügelradpumpen...
  • Di
    Mär
    05
    2019
    16901 zugriffe06. März 2019
    An den Mercedes Benz Fahrzeugen der 60er Jahre müssen regelmässig Wartungsarbeiten vorgenommen und Verschleissteile ersetzt werden. Sogar meist mehr als bei modernen Autos, da  die Technik damals noch nicht so weit auf Wartungsfreiheit ausgerichtet war wie heute. Vom Zündkontakt über Achsschenkelbolzen, Benzinpumpen, Zapfenkreuze, Kugellager, Viskolüfter, Filter, Thermoelemente, Gummiteile bei der Fahrwerksaufhängung und viele andere Teile. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht und haben die Möglichkeit, diese Artikel direkt im Mercedesscheune W...
  • Di
    Feb
    26
    2019
    67817 zugriffe27. Februar 2019
    Der Mercedes Benz 190 SL Roadster gehört zweifelsfrei zu den automobilen Ikonen der 50er Jahre. Als kleiner Bruder des Legendären 300SL besticht er ebenfalls durch das einzigartige Karosseriedesign. Fahrtechnisch kann man auch heutzutage im 190 SL eine Menge Spass haben. Ohne Servolenkung und Scheibenbremsen wird dem Fahrer permanent signalisiert, dass er sich in einem Wagen der 50er Jahre fortbewegt. Technisch verwendet der 190 SL Komponenten der Ponton Baureihe, der Sportwagen war über die ganze Bauzeit lediglich mit der 1,9 Liter Motorisierung erhältlich. Zwei 44 mm S...
  • So
    Feb
    24
    2019
    157382 zugriffe25. Februar 2019
    Ersatzteile & Informationen zu den Mercedes Benz Klassikern der 50er & 60er Jahre   Auf dieser Webseite finden Freunde klassischer Mercedes Benz Fahrzeuge Bilder, Daten, Einstell-& Wartungshinweise und Tips & Tricks  über die Wagen mit Stern aus den 60er Jahren. Schwerpunkt liegt auf den Typen W108, W111 und  den SL Roadstern Pagode W113 und W121 190 SL. Die W111 & W112er Coupes und die Pagode zählen - neben dem 190 und 300 SL - mit zu den stilvollsten Wagen, die in den 60er Jahren gebaut wurden. Ihre zeitlose Elganze und die...
  • So
    Feb
    24
    2019
    14074 zugriffe25. Februar 2019
    Bei der W113 250 SL Pagode ist das Servolenkgetriebe undicht. Die Abdichtung der Lenkspindel im Kopfbereich des Getriebes lässt zuviel Öl austreten. Diese Stelle des Lenkgetriebes kann nur bei ausgebautem Getriebe erfolgen. Um die Belegung der Hebebühne zu minimieren wurde parallel ein gebrauchtes Servolenkgetriebe neu revidiert und abgedichtet. Der Artikel dazu kann hier eingesehen werden: "Servolenkung Restaurieren". Dieser Bericht befasst sich mit dem Wechsel des Lenkgetriebes mit anschliessender Entlüftung. ACHTUNG: VERL...
  • So
    Feb
    24
    2019
    30940 zugriffe25. Februar 2019
    In den 60er Jahren konnte die Servolenkung als Sonderwunsch bestellt werden. Die Servounterstützung verleiht dem Fahrzeug eine federleicht laufende Lenkung und ein moderneres Fahrgefühl. Nicht zuletzt duch das Lenkrad mit relativ grossem Durchmesser, der eigentlich wegen der schwergängigen manuellen Lenkung so üppig dimensioniert war. Ausserdem verringern sich die Lenkradumdrehungen vom linken zum rechten Volleinschlag auf 3 Umdrehungen. Das bedeutet, mit eineinhalb Umdrehungen ist man von der Mittelstellung im rechten oder linken Volleinschlag. Die Servolenkung besteht&...
  • So
    Feb
    17
    2019
    127842 zugriffe18. Februar 2019
    Die Folgenden Ersatzteile sind derzeit in unserem Webshop erhältlich. Es handelt sich um neue und gebrauchte Ersatzteile für Mercedes Benz Klassiker der 50er und 60er Jahre. Ausserdem bieten wir Restaurationsbedarf aus den Kategorien Werskattbedarf, Arbeitsschutz und Spezialwerzeug an. Das Spezialwerkzeug ist auch auf die Restauration Mercedes Fahrzeuge ausgerichtet. Sollten Sie ein Ersatzteil suchen, dasss nicht in unserem Angebot aufgelistet ist, schreiben Sie bitte an info@mercedesscheune.de. <?php include_once('shop_connector/artikel.php'); show_a...
  • So
    Feb
    17
    2019
    163256 zugriffe18. Februar 2019
    Die Folgenden Ersatzteile sind derzeit in unserem Webshop erhältlich. Es handelt sich um neue und gebrauchte Ersatzteile für Mercedes Benz Klassiker der 50er und 60er Jahre. Ausserdem bieten wir Restaurationsbedarf aus den Kategorien Werskattbedarf, Arbeitsschutz und Spezialwerzeug an. Das Spezialwerkzeug ist auch auf die Restauration Mercedes Fahrzeuge ausgerichtet. Sollten Sie ein Ersatzteil suchen, dasss nicht in unserem Angebot aufgelistet ist, schreiben Sie bitte an info@mercedesscheune.de. <?php include_once('shop_connector/artikel.php'); sh...
  • So
    Feb
    03
    2019
    52120 zugriffe04. Februar 2019
    Dichtungsmaterialien und ihre Eignung für die verschiedenen Betriebsmittel Es ist wichtig, die richtigen Dichtungsmaterialien zu verwenden. Oft sind Dichtringe zwar nur Cent-Artikel, sitzen aber tief in komplexen Komponenten wie Benzinpumpen oder Heizungskasten verbaut. Da der Aufwand, diese zu wechseln recht hoch ist sollte von Anfang an das richtige Material verwendet werden. Vorsicht: Die Tabelle ist nur eine Orientierungshilfe, es gibt vile Varianten oder verbeserte Rezepturen der Dichtstoffe von Hersteller zu Hersteller.   NBR (Perbunan) ...
  • Di
    Jan
    08
    2019
    19658 zugriffe09. Januar 2019
    Zündkerzenbilder   Wichtig für die Beurteilung des Verbrennungs- & Motorzustandes sind die Zündkerzenbilder. Hier kann man erkennen ob die Gemischzusammensetzung stimmt, ob der Wärmewert der Zündkerze richtig gewählt wurde. Der Zustand der Kerzen ist für einen sauberen Motorlauf wichtig. Bei den SE/SL Motoren mit 2- oder 6-Stempel Einspritzanlage können bei überwiegendem Kurzstreckenverkehr die Kerzen verrussen. <?php include...
  • So
    Jan
    06
    2019
    411 zugriffe07. Januar 2019
      Hier geht es zum Mercedesscheune Webshop   In unserem Webshop finden Sie Ersatzteile für den W121 190 SL, die W113 Pagode sowie Heckflosse und alte S-Klasse. Ausserdem bieten wir Spezialwerkzeuge und Werkstattbedarf für die professionelle und erfolgreiche Oldtimerrestauration an. Der Webshop wird ständig erweitert, bitte schauen Sie bald wieder vorbei! Sollten Sie ein Teil suchen, was nicht im Webshop angeboten wird, Schreiben Sie einfach an info@mercedesscheune.de
  • Sa
    Jan
    05
    2019
    44308 zugriffe06. Januar 2019
    Im März 2011 erfolgte der Startschuss für die Totalrestauation des W111er 220er Coupes. Die Traverse und einige Stellen des Unterbodens verlangten nach Schweissarbeiten. Zeitgleich kam gerade das 2-teilige Sonderheft der Oldtimer Markt heraus, in dem eine KTL-basierte Vollrestauation mit chemischer Entlackung beschrieben wurde. Kurz darauf wurde ein geeignetes Schweissgerät für Karosseriebleche gekauft und ein Termin imEntlackungszentrum Zweibrücken (EZZ) gemacht. Allerdings sollte man sich bewusst sein, das ein Coupe der Baureihe W111 die Ausgangsbasis für...

Verfügbare Ersatzteile und Restaurationsbedarf

ATE Entlüftungsventil Bremskolben Vorderachse
OE-Teilenummer: A0004200855 **
4,60 €*
Zum Artikel
Schutzkappe an Entlüfterventil A0004210887
OE-Teilenummer: A0004210887 **
1,20 €*
Zum Artikel
Satz Halter für Bremskraftverstärker T50
Halter für Bremskraftverstärker T50
32,50 €*
Zum Artikel
ATE T50 Bremsgerät für 190 SL A0004302130
OE-Teilenummer: A0004302130, A0004301430 **
Preis auf Anfrage
Zum Artikel
Schlauchbinder Metallband mit Drehverschluss
Schlauchbinder Metallband mit Drehverschluss
1,35 €*
Zum Artikel
Zylinder an Bremsgerät ATE T50 A0004350305
OE-Teilenummer: A0004350305 **
365,00 €*
Zum Artikel
ATE T50 Topf an Bremskraftverstärker 190 SL
Topf für ATE T50 Bremsverstärker, passend für 190 SL
475,00 €*
Zum Artikel
Batterietrenner
4,50 €*
Zum Artikel
BOSCH Lichtmaschinen Laderegler 0190309029
OE-Teilenummer: BOSCH 0190309029
295,00 €*
Zum Artikel
BOSCH Warnblinkschalter 0335240002
OE-Teilenummer: 0335240002 **
Preis auf Anfrage
Zum Artikel
Batterie Polfett, Säureschutzfett 10g Beutel
Batterie Polfett, Säureschutzfett
1,95 €*
Zum Artikel
Klammer Leitung an Dachrahmen A0009885578
OE-Teilenummer: A0009885578 **
1,80 €*
Zum Artikel
Rarität 4-Zylinder BERU Funkentstörsatz UKW/FM 477/1
Rarität BERU Funkentstörsatz UKW/FM 477/1
68,00 €*
Zum Artikel
Klammer Kabelbaum an Karosserie A0009882878
OE-Teilenummer: A0009882878 **
0,50 €*
Zum Artikel
Klemme Kabelbaum an Karosseriefalz A0009881678
OE-Teilenummer: A0009881678 **
0,75 €*
Zum Artikel
Batterie Polfett, Säureschutzfett 50g Tube
Batterie Polfett, Säureschutzfett
4,70 €*
Zum Artikel
Dichtring zw. Gelenkwelle und Zentrierstern A1809971040
OE-Teilenummer: A1809971040 **
1,25 €*
Zum Artikel
Repsatz Pilotlager, Rillenlager, Getriebe Eingangswelle an Kurbelwelle A1159800115
OE-Teilenummer: A1159800115 **
11,25 €*
Zum Artikel
Lager, Gelenkwellenmittellager W108 - W113, A0039812325
OE-Teilenummer: A0039812325 **
9,20 €*
Zum Artikel
Kugellagersatz Getriebe
99,00 €*
Zum Artikel
Büchse Getriebe Gangrad W111 W113 W121 Rückwärtsgang A1202630350
OE-Teilenummer: A1202630350 **
69,00 €*
Zum Artikel
2 Stk.Kunststoffscheibe Beilage Schaltklaue A1112670083
OE-Teilenummer: A1112670083 **
14,50 €*
Zum Artikel
Schraube an Rücklaufachse A1109900110
OE-Teilenummer: A1109900110 **
3,25 €*
Zum Artikel
Dichtring Tachowelle Getriebedeckel hinten A1152740060
OE-Teilenummer: A1152740060, ersetzt durch: A0119976447 **
6,50 €*
Zum Artikel
Ölring Schaltgetriebe A1862620066
OE-Teilenummer: A1862620066 **
5,90 €*
Zum Artikel
Walzenkranz Nadellager Getriebe-Hauptwelle A0029813412
OE-Teilenummer: A0029813412 **
18,00 €*
Zum Artikel
Sicherung Nutmutter Dreiarmflansch Getriebe A1862620173
OE-Teilenummer: A1862620173 **
4,50 €*
Zum Artikel
Sechskantschraube Gelenkwelle an Hinterachse 12.9
OE-Teilenummer: A1829900001 **
0,89 €*
Zum Artikel
Stossdämpfer 190 SL A1213230200 A1213260200
OE-Teilenummer: A1213230200 A1213260200 **
199,00 €*
Zum Artikel
Sicherung an Nutmutter Kegelradwelle A1209940044
OE-Teilenummer: A1209940044 **
5,90 €*
Zum Artikel
Dichtring an Hinterachse Differential 190 SL A0009971346
OE-Teilenummer: A0009971346 **
14,90 €*
Zum Artikel
Gummihalter Haubenstütze Motorhaube 190 SL, A1219870537
OE-Teilenummer: A1219870537 **
9,90 €*
Zum Artikel
Tankgeber Vorratsgeber W108 - W115 A1105421204
OE-Teilenummer: A1105421204 **
174,95 €*
Zum Artikel
Dichtung Tankgeber an Kraftstoffbehälter A1104710180
OE-Teilenummer: A1104710180 **
2,25 €*
Zum Artikel
Benzinfilter W108 bis W113
Benzinfilter W108 bis W113
8,95 €*
Zum Artikel
Dichtsatz BOSCH Benzinpumpe früh W108 W113 W111
Dichtsatz für die BOSCH Benzinpumpe, lange, "frühe" Version
15,75 €*
Zum Artikel
Dichtsatz BOSCH Benzinpumpe spät w108 W111 W113 F026T03006
für BOSCH Pumpe F026T03006
15,75 €*
Zum Artikel
Dichtsatz Reparatursatz BOSCH Benzinpumpe für Mercedes W108 W111 W113
für BOSCH Kraftstoffpumpe F026T03006
19,95 €*
Zum Artikel
Dichtung Kraftstoffpumpe an Isolierflansch A1810910080
OE-Teilenummmer: A1810910080 **
2,25 €*
Zum Artikel
Tankgeber Vorratsgeber W111 A1115421104
OE-Teilenummer: A1115421104 **
179,00 €*
Zum Artikel
Einlass Stutzen für BOSCH Benzinpumpe F026T03006
Einlass Stutzen für BOSCH Benzinpumpe F026T03006
18,50 €*
Zum Artikel
1 Satz Kohlen A0005480142 für frühe, lange BOSCH Benzinpumpe
OE-Teilenummer: A0005480142 **
26,50 €*
Zum Artikel
1 Satz Kraftstoffleitungen W113 SL 230-280 SL A1134700264 & A1134700164
OE-Teilenummer: A1134700264 ** & A1134700164 **
175,00 €*
Zum Artikel
1 Satz Kugellager Kraftstoffpumpe BOSCH, früh
1 Satz Kugellager Kraftstoffpumpe BOSCH, früh
3,90 €*
Zum Artikel
Dichtsatz BOSCH Benzinpumpe früh mit Kugellagern W108 W113 W111
Dichtsatz für die BOSCH Benzinpumpe, lange, "frühe" Version
19,95 €*
Zum Artikel
Filter im Tank Kraftstoffsieb W108 - W114 A1114700686
OE-Teilenummer: A1114700686 **
29,50 €*
Zum Artikel
1 Satz Kohlen A0005480442 für späte, kurze BOSCH Benzinpumpe
OE-Teilenummer: A0005480442 **
32,50 €*
Zum Artikel
Dichtring an Umlenkhebel
1,90 €*
Zum Artikel
Stossdämpfer Aufnahmeplatten 2 Stck.
29,50 €*
Zum Artikel
Mutter Achsschenkelbolzen inkl. Sicherung
OE-Teilenummer: A1819940015
2,45 €*
Zum Artikel
Deckel Lenkgetriebe Lenkgehäusedeckel A1864610705
OE-Teileneummer: A1864610705 **
25,00 €*
Zum Artikel
Druckschraube an Lenkgetriebe A1204610108
OE-Teilenummer: A1204610108 **
9,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Mischrohr 2.Stufe Grösse 42 A0000710849
OE-Teilenummer: A0000710849 **
24,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Mischrohr 1.Stufe Grösse 43 A0000710949
OE-Teilenummer: A0000710949 **
24,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Sechskanntmutter an Drosselklappenwelle
OE-Teilenummer: A0000710472 **
1,25 €*
Zum Artikel
2 Stück SOLEX 44PHH Linsensenkschraube an Drosselklappe A0000714571
OE-Teilenummer: A0000714571 **
1,90 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Kugelventil A0000700146
OE-Teilenummer: A0000700146 **
28,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Einspritzrohr A0000701173
OE-Teilenummer: A0000701173 **
Preis auf Anfrage
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Ventil für Beschleunigerpumpe
38,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Leerlaufdüse Grösse 55, A0000711436
OE-Teilenummer: A0000711436 **
13,95 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Membranfeder Unterdruckdose A0000711916
OE-Teilenummer: A0000711916 **
12,90 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Membran an Beschleunigerpumpe A0000730205
OE-Teilenummer: A0000730205 **
4,90 €*
Zum Artikel
SOLEX 44PHH Vergaser für 190 SL A0000716101
OE-Teilenummer: A0000716101, A0000716201 **
Preis auf Anfrage
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Vergaser Hauptdüse 1. Stufe Gr. 130, A0000713435
OE-Teilenummer: A0000713435 **
9,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Vergaser Hauptdüse 2. Stufe Gr. 160, A0000715335
OE-Teilenummer: A0000715335 **
9,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Schwimmernadelventil A0000710544
OE-Teilenummern: A0000710544, A0000710144 **
16,50 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Drosselklappe 1.Stufe 44mm 13° A0000711510
OE-TEilenummer: A0000711510 **
22,00 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Drosselklappe 2.Stufe 44mm 17° A0000711910
OE-Teilenummer: A0000711910
22,00 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Rückdrehfeder für Vergaser 1 A0009930220
OE-Teilenummer: A0009930220 **
9,90 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Rückdrehfeder für Vergaser 2 A0009930320
OE-Teilenummer: A0009930320 **
9,90 €*
Zum Artikel
Dichtung Luftsaugrohr an Vergaser A1210940179
OE-Teilenummer: A1210940179 **
2,95 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Schwimmer A0000711143
OE-Teilenummer: A0000711143 **
77,35 €*
Zum Artikel
SOLEX 44 PHH Pumpdendüse Gr. 50, A0000710686
OE-Teilenummer: A0000710686 **
15,00 €*
Zum Artikel
10 Stück Muttern sechskant gelbverzinkt M8 SW14 190 SL
Sechskanntmutter M8, Schlüsselweite 14 mm
4,95 €*
Zum Artikel
Aluminium Dichtringe DIN 7603
Aluminium Dichtringe gemäss DIN 7603
0,25 €*
Zum Artikel
Kupfer Dichtringe DIN 7603
Kupfer Dichtringe gemäss DIN 7603
0,25 €*
Zum Artikel
Vulkanfieber Dichtringe DIN 7603
Vulkanfieber Dichtringe gemäss DIN 7603
0,25 €*
Zum Artikel
Kupfermutter an Krümmer M8, M10, A0009903150
Kupfermutter an Krümmer
1,25 €*
Zum Artikel
Karosserie Anschweissmutter M6, M8, M10
Karosserie Anschweissmutter M6, M8, M10
1,25 €*
Zum Artikel
Splinte DIN94 verschiedene Grössen
Splinte DIN94
0,05 €*
Zum Artikel
Nutmutternschlüssel 190SL Hinterachse
49,90 €*
Zum Artikel
Ringmaulschlüssel für ATE50 Bremskraftverstärker
22,00 €*
Zum Artikel
Abzieher Pilotlager W108 bis W115
45,00 €*
Zum Artikel
Fettpresse, schwere Ausführung
Fettpresse, schwere, stabile Ausführung
19,70 €*
Zum Artikel
Öl-Einfüllpumpe
Öl-Einfüllpumpe
14,95 €*
Zum Artikel
1 Satz Verdeckschnapper A401217700129, A401217700229
OE-Teilenummer: A401217700129, A401217700229 **
234,50 €*
Zum Artikel
Trennwand Verkleidung Verdeckkasten A401216900140
OE-Teilenummer: A401216900140 **
780,00 €*
Zum Artikel
2 Stück Chromfedern an Seilzug Verdeck A1217760135
OE-Teilenummer: A1217760135 **
12,50 €*
Zum Artikel
Seilspanner Verdeck 190 SL, rechts A401217700265
190 SL Spanner, Seilspanner Verdeck, rechts, OE-Teilenumemr: A401217700265 **
95,00 €*
Zum Artikel
Bremsenreiniger, 500 ml
Bremsenreiniger 500 ml
1,95 €*
Zum Artikel
Kömmerling Verdeck- & Lederkleber Kövulfix
Kömmerling Verdeck- & Lederkleber Kövulfix
8,90 €*
Zum Artikel
Satz Sicherungslack 3 Farben rot, blau, gelb
1 Satz Sicherungslack mit 3 Farben rot, blau, gelb
24,50 €*
Zum Artikel
Kupplungsfett SACHS, für Ausrücklager Hochleistungsfett
Kupplungsfett SACHS
8,75 €*
Zum Artikel
Der Klassiker! Chrom Polierpaste Monidur
Der Klassiker! Chrom Polierpaste Monidur
4,50 €*
Zum Artikel
Bleiersatz Ventil-Verschleissschutz Additiv 250 ml
Bleiersatz Ventil-Verschleissschutz Additiv 250 ml
7,20 €*
Zum Artikel
Dichtmasse Dirko "Das Original" bis 300°
Dichtmasse Dirko "Das Original" von ELRING bis 300°
8,90 €*
Zum Artikel


* Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt., zzgl. Versand

Einige Artikel sind gem. § 25a UStG differenzbesteuert. Für diese, im Webshop als differenzbesteuert gekennzeichneten Artikel erfolgt kein Mehrwertsteuerausweis auf der Rechnung.

Die angegebenen Teilenummern dienen nur zu Vergleichszwecken und stellen keine Angabe über die Herkunft der Ersatzteile dar.

Anregungen, Feedback, Kommentare und Hinweise an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen